Der PACKNATUR® Cellulose Netzschlauch und die dazu passenden PACKNATUR® Biostegetiketten aus dem Hause VPZ, Graz wurden im Rahmen des WordStar 2018 mehrfach ausgezeicnet
Heuer wurden die WorldStar Awards in Australien verliehen. Konnte Österreich auch am anderen Ende der Welt eine gute Figur machen?
Und was für eine (lacht)! Zahlreiche heimische Firmen konnten in unterschiedlichen Kategorien WorldStars gewinnen (Anm.: Alle österreichischen Sieger siehe Infokasten am Ende bzw. www.worldstar.org). Herausheben möchte ich hier kurz das VPZ Graz, das mit seinen nachhaltigen Verpackungslösungen nicht nur einen WorldStar in der Kategorie Food gewonnen hat, sondern ebenso einen „Sustainability Special Award“ in Silber sowie einen „President’s Award“ in Bronze – die höchste aller WorldStar-Kategorien! Und damit nicht genug erhielt der Firmengründer Helmut Meininger einen „Lifetime Achievement Award“. Mehr ist fast nicht mehr möglich!  
 
Der WorldStar ist die renommierteste Auszeichnung innerhalb der Verpackungsbranche. Aber das Prozedere ist nicht immer ganz leicht zu durchblicken. Prinzipiell erfolgt die Vergabe des WorldStar in Kategorien. Wieviele Gewinner gibt es pro Kategorie?
Das ist im Vorhinein nicht festgelegt. Die Jury entscheidet über jede eingereichte Verpackung, ob sie den WorldStar erhält oder nicht. Im Prinzip heißt es: Alles oder Nichts. Damit ist es möglich, dass es in einer Kategorie einen, zwei, drei, vier oder mehr Gewinner gibt – alle gleichberechtigt. Oder auch gar keinen, wenn die Jury keine Verpackung als würdig ansieht. Eine Ausnahme sind die Special Awards, wie „President‘s Award“, „Sustainability Award“ sowie der „Marketing Award“ bzw. die neu eingeführten Kategorien „Packaging that saves Food Award“ und „Lifetime Achievement Award“.
 
Wie viele Einreichungen gibt es durchschnittlich? 
Im Regelfall zwischen 250 und 300.
 
Und wie viele WorldStars werden verliehen?
Die Quote liegt etwa bei 40 %. D.h., wir haben zwischen 100 und 120 WorldStars pro Jahr, die sich auf die einzelnen Kategorien aufteilen. Wobei die Kategorie „Beverages“ mit 30 bis 40 WorldStars die größte ist. Es folgt „Food“ mit 20 bis 30 und dann entsprechend weniger Auszeichnungen in Kategorien wie „Medical & Pharmaceutical“ oder „Transit“.
 
Sie haben die Special Awards schon kurz angesprochen. Was hat es mit diesen auf sich? 
Das sind Awards, die geschaffen wurden, um sich besonders aktuellen Themen zu widmen bzw. auf spezielle Funktionen der Verpackung einzugehen. Dieses Konzept ermöglicht es ihnen einen besonderen Stellenwert zu geben. Zu den Special Awards zählen der „Sustainability Award“ und der „Packaging that saves Food Award“. Bei ersterem geht es um Nachhaltigkeit und beim zweiten prämieren wir Verpackungen, die Lebensmittelabfälle reduzieren. Das ist eine – im gesellschaftlichen Kontext gesehene – sehr wichtige und brandaktuelle Kategorie. Hier hat die WPO eine Vorreiterrolle eingenommen und als ers-ter einen solchen Award geschaffen. Jetzt ziehen zunehmend die nationalen Verbände nach, und die Länder beginnen sich mit dieser Thematik zu beschäftigen – das ist ein sehr wichtiger erster Schritt.
Ebenso zu den Special Awards zählt der „Marketing Award“. In diesem Fall geht es um die Marketing- und Verkaufsfunktion der Verpackung. Es steht allerdings nicht zwingend das Design und die Schönheit der Verpackung im Vordergrund, sondern der Impact am Markt, der dank der Verpackung erzielt werden kann.
Und ganz oben, über allen anderen Awards thront der „President‘s Award“. Das ist die höchste Auszeichnung, die eine Verpackung erhalten kann. Jedes Jurymitglied kann unter allen eingereichten Verpackungen seinen Favoriten benennen. Der Präsident der WPO übernimmt dann die finale Entscheidung und ernennt aus diesem Pool einen Gewinner. Es gibt aber nicht nur einen Gewinner. Alle Special Awards werden in Gold, Silber und Bronze verliehen. Also drei Gewinner – aber analog zu den Medaillen – abgestuft.
 
Und was hat es mit dem „Lifetime Achievement Award“ auf sich?
Diesen Award gibt es erst seit zwei Jahren und er steht innerhalb der WorldStars separat. Denn er zeichnet nicht Verpackungen, sondern Personen aus. Das ist, wenn Sie so wollen, der Ehrenoscar für das Lebenswerk. Er wird an verdiente Persönlichkeiten der Verpackungsbranche verliehen.  Einer der aktuellen Preisträger ist, wie bereits eingangs erwähnt, ein Österreicher: Helmut Meininger. Er ist Gründer des VPZ Graz und hat sich speziell im Bereich Nachhaltige Verpackung einen Namen gemacht.
 
Wie komme ich als österreichisches Unternehmen zu einem WorldStar?
Zu allererst müssen Sie einen von der WPO anerkannten nationalen Preis gewinnen. In Österreich ist das neben dem Staatspreis SMART Packaging auch der Green Star und der Wellpappe Austria Award. Sie können als österreichisches Unternehmen aber auch einreichen, wenn Sie z.B. den Deutschen Verpackungspreis gewonnen haben. Es muss sich nur um einen von der WPO anerkannten Preis handeln, das Land ist im Prinzip egal. Bei Unsicherheiten kann man sich unter www.worldstar.org informieren. Dort gibt es eine Liste aller anerkannten Preise und Awards.
Im Anschluss müssen ein Schreiben und Fotos an die WPO gesendet werden. Man findet natürlich alle wichtigen Schritte und Unterlagen auf der Website.
 
Nur Fotos … ?
Ja, die Einreichung ist rein papierbasiert. Das liegt daran, dass nur die Preisträger – von uns geprüfter – nationaler Veranstaltungen einreichen dürfen. D.h., die hohe Qualität der Verpackung steht für uns außer Frage. Umso wichtiger sind daher die Beschreibung des Produktes und die Qualität der Fotos. Denn sie bilden die Basis für die Entscheidung der Jury und damit über die Vergabe des WorldStar.
 
Und was muss man tun, um einen Lifetime Achievement Award zu erhalten?
Der Kandidat oder die Kandidatin muss einige Kriterien erfüllen. Diese findet man ebenfalls auf der Website unter www.worldstar.org. Erfüllt man diese, muss man mit dem nationalen WPO-Verband Kontakt aufnehmen. In Österreich ist das die Packforce. Sie muss die Einreichung ebenfalls unterstützen. Dann folgt der übliche Formalteil und zuletzt entscheidet wie immer die Jury.
 
Bis wann müssen alle Unterlagen für den WorldStar 2019 eingereicht sein?
Die Einreichfrist für den WorldStar endet am 20. September 2018.
 
Die Verleihung …
… ist diesmal nicht am anderen Ende der Welt. Sie findet am 15. Mai 2019 in Prag statt.
 
Vielen Dank für das Gespräch.
 
 

WorldStar Award 2018 - Österreichische Sieger

Special Awards

President’s Award in Bronze:
Firma: VPZ Verpackungszentrum GmbH
Produkt: PACKNATUR Celloulose Netzschlauch, PACKNATUR Biostegetiketten
 
Sustainability Award in Silber:
Firma: VPZ Verpackungszentrum GmbH
Produkt: PACKNATUR® Celloulose Netzschlauch, PACKNATUR® Biostegetiketten
 
Lifetime Achievement Award
Hemut Meininger, VPZ Verpackungszentrum GmbH
 

WorldStar Award

Kategorie „Beverage“
Firma: DS Smith Packaging Austria GmbH
Produkt: 3 x 0,75 l Wine triangle packaging
 
Kategorie „Food“
Firma: VPZ Verpackungszentrum GmbH
Produkt: PACKNATUR Celloulose Netzschlauch, PACKNATUR Biostegetiketten
 
Firma: Constantia Flexibles Group GmbH
Produkt: CompresSeal
 
Firma: Constantia Flexibles Group GmbH
Produkt: Capsule for beer flavour dispenser
 
Firma: Constantia Flexibles Group GmbH
Produkt: Cakees Ready-to-Eat Cake
 
Firma: Constantia Flexibles Group GmbH
Produkt: Bone-Shape Container with high-end printing
 
Kategorie: „Household“
Firma: ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG & Werner & Mertz GmbH
Produkt: HDPE bottle made of 100% post-consumer recycled materials (from the Yellow Sack)
 
Kategorie „Packaging Materials & Components“
Firma: Starlinger & Co. Gesellschaft m.b.H.
Produkt: rPET PP*STAR®: from bottle to bag – closing the loop to 100%
 
Kategorie „Point of Sale“
Firma: Steirerpack GmbH
Produkt: Holzhacker Display
 
Kategorie „Other“
Firma: Rondo Ganahl AG
Produkt: Ranit ISOFUX
 
Firma: Mosburger Wien
Produkt: Online shipping packaging for bicycle
 

Zurück